Carina Konrad

Carina Konrad einstimmig wiedergewählt

Vorstand FDP Rhein-Hunsrück

Simmern. Die Bundestagsabgeordnete Carina Konrad aus dem Hunsrück wurde am Mittwoch für weitere zwei Jahre zur Vorsitzenden des FDP-Kreisverbands Rhein-Hunsrück gewählt. Konrad, die ohne Gegenkandidaten angetreten war, erhielt 100 % der Stimmen.

Carina Konrad nahm die Wahl an und dankte ihren Parteifreunden für deren Vertrauen und Unterstützung. Im Anschluss wurde Werner Wöllstein aus Kirchberg in seinem Amt des Stellvertreters bestätigt; als weitere Stellvertreter wurden Thorsten Hachmer aus Horn und Christoph Persch aus Oberwesel neu gewählt. Schatzmeister bleibt Willi Hemb aus Maitzborn. Andreas Christ aus Buch bleibt weiterhin Europabeauftragter. Als Beisitzer wurden gewählt: Gerlinde Sagel (Kümbdchen), Wolfgang Hübner (Dill), Manfred Kochems (Buch), Dieter Spieß (Riesweiler), Walter Maifarth (Boppard), Uwe Hering (Werlau) und Wolfram Klawonn (Hungenroth).

Vor den Wahlen hatte Carina Konrad von den neusten Entwicklungen der Bundespolitik berichtet und den Anwesenden ihre sechs Mitarbeiter aus Berlin und dem Wahlkreisbüro vorgestellt. Als Gastredner war der rheinland-pfälzische Justizminister Herbert Mertin geladen, der sich neben der Landespolitik auch zum Scheitern der Jamaika-Verhandlungen auf Bundesebene äußerte. Auch Staatssekretär Philipp Fernis war erschienen, außerdem Jürgen Hoffmann, der Vorsitzende des benachbarten FDP-Kreisverbands Cochem-Zell.

Thomas Auler, Vorsitzender der Kreistagsfraktion, plädierte in einem eindringlichen Vortrag leidenschaftlich für den Bau einer kommunalen Mittelrheinbrücke zur infrastrukturellen Stärkung der Region. Dabei kritisierte er scharf das Vorgehen von Landrat Marlon Bröhr, der aus seiner Sicht den Bau der Brücke verhindern wolle.

Justizminister Mertin_Staatssekretär Fernis

Pressemitteilung als PDF