Hier klicken für die Web-Version

Carina Konrad

Sehr geehrte Damen und Herren,

in den vergangenen beiden Wochen hatte ich viel Besuch im Bundestag. Ende März hat sich mein Büro am Girls' Day beteiligt, und so durften sechs Schülerinnen von 10-13 Jahren im Parlament hinter die Kulissen schauen. Mir hat das mindestens so viel Spaß gemacht wie den Mädchen und ich bin im nächsten Jahr gerne wieder dabei, wenn es darum geht, Mädchen einen Einblick in klassische Männerberufe zu gewähren und Politikverdrossenheit bei jungen Leuten entgegenzuwirken.

Girls' Day

Anfang April war dann zum ersten Mal in diesem Jahr eine sogenannte BPA-Gruppe zu Gast bei mir. Das Bundespresseamt hat ein tolles Programm zur politischen Bildung auf die Beine gestellt, im Rahmen dessen die Teilnehmer viele neue Eindrücke gewonnen haben. Bilder von der Fahrt finden Sie hier.

Bild: Bundesregierung / Atelier Schneider

News aus Berlin

Die EU-Urheberrechtsreform kommt. Wie sie national umgesetzt wird, ist noch unklar - auch, ob entgegen anderslautender Vereinbarung im Koalitionsvertrag - Uploadfilter eingeführt werden, die nach Meinung der Freien Demokraten die Meinungsfreiheit massiv einschränken würden. Frau Merkel jedenfalls hat am Mittwoch angekündigt, dass Deutschland nächste Woche der Richtlinie zustimmen wird. Unsere Spitzenkandidatin für Europa, Nicola Beer, hat in einem offenen Brief an die Kanzlerin unsere Bedenken erklärt.

Letzte Woche habe ich zum Antrag der Koalition "Gutes Leben auf dem Land" gesprochen. Leider haben ja sowohl Frau Karliczek als auch die Herren Seehofer und Altmaier in der Vergangenheit erkennen lassen, dass sie die Bedürfnisse des ländlichen Raums nicht ernst nehmen. Wir Freie Demokraten wollen verhindern, dass die Landbevölkerung vom Fortschritt abgehängt wird, und fordern deshalb gleichwertige Lebensverhältnisse für Stadt und Land. Meine Rede können Sie sich hier anhören. 

Wohnraum wird seit Jahren knapper und vor allem in den Großstädten steigen deshalb die Mieten. Grüne, Linke und SPD halten Enteignungen für ein akzeptables Mittel, um zügig bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Wir Freie Demokraten meinen, Enteignungen schaffen keine Wohnungen, sondern ziehen nur Entschädigungszahlungen gegenüber den Steuerzahlern nach sich. Wir wollen bauen statt klauen und fordern deshalb eine Offensive für schnelleres und günstiges Bauen

Gestern haben wir im Bundestag darüber debattiert, ob die Kosten für Bluttests zur Früherkennung von Trisomie 21 von der Krankenkasse übernommen werden sollen. Die risikoreichere Alternative einer Fruchtwasseruntersuchung ist bereits Kassenleistung. Wir meinen, es darf nicht vom Geldbeutel der werdenden Mutter abhängig sein, ob sie auf die risikoärmere Möglichkeit der Blutuntersuchung zurückgreifen kann. Meine Stellungnahme finden Sie hier.

News aus der Region

Über 200 Delegierte haben am letzten Wochenende am FDP-Landesparteitag in Frankenthal teilgenommen. Volker Wissing wurde mit 81 % für zwei weitere Jahre als Landesvorsitzender wiedergewählt. Auch Daniela Schmitt und Sandra Weeser wurden als seine Stellvertreterinnen bestätigt, ebenso wie Jürgen Creutzmann als Landesschatzmeister. Hier finden Sie einen Bericht und ein Video vom Parteitag. 

Ende Mai ist wieder "Tag der kleinen Forscher", ein Aktionstag, der Kindern die sogenannten MINT-Fächer näherbringen soll (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). Ein Kindergarten aus Rheinböllen, der kürzlich als "Haus der kleinen Forscher" rezertifiziert werden, hat mich eingeladen, an dem Tag zusammen mit den Kindern zu forschen. Ich halte es für essenziell, Kinder so früh wie möglich für die Wissenschaft zu begeistern, und freue mich deshalb schon sehr darauf! Mehr Informationen finden Sie hier

Agrarnews

Die neue Düngeverordnung verlangt, dass in sogenannten "roten Gebieten" Düngemittel pauschal um 20 % reduziert werden. Bauer Willi hat in seinem Blog - auch für den Laien verständlich - erklärt, wieso das keinen Sinn ergibt. Meine Stellungnahme finden Sie hier.

Eine neue Auflage verlangt von Winzern, die Pflanzenschutzmittel einsetzen, im Weinberg einen Schutzanzug zu tragen - andernfalls droht ein Bußgeld. Ich bin der Meinung, Anwenderschutz ist wichtig, aber die Schutzanzüge sind in der Praxis untauglich. Mein Statement zum Thema finden Sie hier. In der Fragestunde im Deutschen Bundestag am Mittwoch habe ich mal nachgehakt: Sehen Sie hier die Antworten des Parlamentarischen Staatssekretärs aus dem BMEL. 

Julia Klöckner hat angeregt, dass Landwirte nach einer entsprechenden Schulung männliche Ferkel vor der Kastration selbst betäuben sollten. Bislang dürfen das nur Tierärzte und gängige Praxis ist, dass Ferkel ohne Betäubung kastriert weden. Die Tierärzte sind gegen diese Forderung auf die Barrikaden gegangen. Ich halte den Vorschlag jedoch für sinnvoll. Warum, lesen Sie hier

Das Gentechnikrecht ist nicht mehr zeitgemäß. Damit es auf europäischer Ebene dem aktuellen Stand der Wissenschaft angepasst wird, habe ich einen Antrag eingebracht, der zum Ziel hat, das Ergebnis der Züchtung in den Fokus zu nehmen und ein produktorientiertes Zulassungsverfahren einzuleiten. Denn die geltenden Richtlinien haben für Deutschland und die EU Wettbewerbsnachteile zur Folge, die wir nicht hinnehmen wollen. Worum es in meinem Antrag geht, lesen Sie hier.

Termine

Samstag, 13. April 2019, ab 9:30 Uhr: Liberales Frauenfrühstück in Emmelhausen, Bäckerei Jung, Rhein-Mosel-Str. 38, Eigenanteil 8 €, Anmeldung erforderlich

Mittwoch, 17. April 2019, ab 19 Uhr: Liberale Weinprobe mit Dr. Stefan Ruppert MdB, Kulturhaus Oberwesel, Rathausstr. 23, Eigenanteil 9 €, Anmeldung erforderlich

Freitag, 26. April 2019, 11 Uhr: FDP-Bundesparteitag in Berlin, Luckenwalder Str. 4-6 (STATION)

Sonntag, 5. Mai 2019, 10 Uhr: Schifffahrt der FDP-Ortsverbände Bendorf, Weißenthurm und Vallendar ab Vallendar (10:30 Uhr ab Koblenz), Motto: "Gegen den Schiengüterverkehrs-Lärm am Mittelrhein"; Empfang der Winninger Winzer und großes liberales Meeting auf dem Distelberger Reiterhof

Sonntag, 26. Mai 2019Europawahl und Kommunalwahlen

Erreichbarkeit Wahlkreisbüro

Meine Mitarbeiter im Wahlkreisbüro (Industriepark 17, Wiebelsheim) sind i. d. R. zu folgenden Zeiten erreichbar: 

Montag-Freitag 9-12 Uhr & 14-16 Uhr 

Telefon: +49 6766-75 380 20
carina.konrad.wk@bundestag.de

Abweichende Termine sind nach Rücksprache möglich. 

Liberale Grüße

Ihre Carina Konrad

CK WKB